logo

Das temperaturabsenkende Strassenbitumen WMA ist unser neuestes Produkt für den deutschen Strassenbau. Die Suche nach optimalen Lösungen, umfangreiche Tests und der Einbezug von Experten ermöglichten die Herstellung dieses Produktes mit seinen besonderen Kennwerten und einzigartigen Eigenschaften. Sogleich wurde auch eine neue Qualität der Produktion und des Einsatzes von Bitumen erreicht.

Die überdurchschnittlichen Eigenschaften des temperaturabsenkenden Bitumens WMA erlauben es bei der Produktion von Asphaltmischgut aufgrund der Produktionsart, der atmosphärischen Bedingungen und dessen Bestandteile eine bessere Verarbeitbarkeit zu erzielen. Die mit temperaturabgesenkten Bitumen WMA hergestellten Asphaltmischgüter sind besonders bei schwerzugänglichen Orten wie Tunnel und Parkhäuser sowie -garagen empfohlen.

Die Anwendung des Bitumens WMA empfiehlt sich bei der Produktion folgender Asphaltmischgüter:

Die Lagerung des Bitumens soll bei Einhaltung der technologischen Temperaturen von 170 – 190°C nicht mehr als 7 Tage überschreiten. Falls die Lagerdauer von 7 Tagen überschritten wird, verliert das Bitumen seine wichtigen Eigenschaften, welche die Viskosität senken und die Verarbeitbarkeit des Mischgutes verbessern. Nach dieser Lagerzeit ist das Bitumen genauso zu verarbeiten, wie die traditionellen Bitumensorten (auch PmB).

Bedingung für eine stabile Produktion ist eine funktionstüchtige und entsprechend isolierte Abgasanlage. Aufgrund der abgesenkten Gesteinstemperatur in der Trockentrommel, ist sicherzustellen, dass die entsprechende Temperatur der Abgase über dem Taupunkt beibehalten wird. Die erforderliche Gesteinstemperatur kann in den Asphaltmischanlagen mittels Regulierung der Drehgeschwindigkeit der Trockentrommel erzielt werden, wobei die passend gewählte Brennleistung und ein entsprechend festgelegter Durchlauf zu beachten sind.

Vorteile durch den Einsatz der WMA Bitumen

 

LIEFERUNG EINES HOMOGENEN ASPHALTMISCHGUTES

Die Kennwerte des Asphaltmischgutes entsprechen mindestens den Werten der Mischgüter, welche mit traditioneller Technologie bei hohen Temperaturen hergestellt werden, erfüllen deutlich die Anforderungen in Bezug auf eine verringerte Alterung – höhere Dauerhaftigkeit des Asphaltbelags.

Saisonverlängerung in Bezug auf den Eiinbau des Asphaltbelags, Nachtarbeiten sind möglich, Schnellere Verkehrsfreigabe des Strassenabschnittes.

Völlige Übereinstimmung in Bezug auf die Verarbeitung von Recyclinggut.

 

ASPHALTHERSTELLER

Energieeinsparung und erhöhte Produktionsleistung.

Kein unbedingter Einsatz von Haftverbesserern aufgrund der erhöhten Haftungseigenschaften der temperaturabsenkenden Bitumen WMA.

Reduzierung der Produktionstemperatur um 40 ˚C bedeutet eine Energieeinsparung von bis zu 15%. Erhöhung der Produktionsleistung um 10-15%.

Transportzeit des Asphaltmischgutes kann verlängert werden (maximal um das Dreifache), wobei dessen Verarbeitung nicht beeinträchtigt wird.

Möglicher Einsatz von kaltem Recyclinggranulat ohne die Gesteinstemperatur zu erhöhen.

 

VERBESSERUNG DER VERARBEITUNG UND VERDICHTUNG

DES ASPHALTMISCHGUTES

Verbesserte Arbeitsbedingungen durch verringerte Einbautemperatur des Asphaltmischgutes; damit eine Verringerung der Emissionsmenge auf 75% im Vergleich zur Technologie „auf warm“.

Empfohlen vor allem bei Arbeiten in Tunneln und Tiefgaragen.

Risikominimierung bei Nichterreichung der erforderlichen Kennwerte, d.h. Verdichtungsgrad und Hohlraumgehalt, Möglichkeit einer schnelleren Verkehrsfreigabe.

Chance für eine Optimierung der Recyclingtechnologie und den Einsatz von „wiedergewonnenem“ Material.